Hinterlassen Sie hier Ihre Kommentare oder Fragen. Ich freue mich über jede Leserreaktion.

Timo Braun

Ihr Kommentar

Kommentar von Heini Wolf | 24.10.16

Allzuoft bleibt die Lektüre gemeindegebundener Christen leider im Rahmen der Publikationen (aus den einschlägigen christlichen Verlagen)befangen, die zumeist die bereits bestehende Auffassung und Glaubensüberzeugung noch einmal bestätigen. Wollen wir aber immer nur wissen, was wir schon wußten? Besonders groß ist die Lesehürde gar gegenüber Autoren, die selbst gemeindefern sind. Leider gibt es nur einen sehr geringen guten Willen, miteinander ins Gespräch zu kommen - auf beiden Seiten. Ich habe aber ein interessantes Buch entdeckt, das offenkundig von einem Autor stammt, der sich zwar in keiner Gemeinde zuhause fühlen würde (dazu ist er zu quergebürstet), aber dennoch ein warmes Empfinden für die Nöte Derer besitzt, die in sich für sich selbst Glaube und Zweifel redlich eingestehen wollen/müssen.
Lest einmal "Das pyramidale Prinzip 2.0" von Franz Sternbald, wenn ihr Euch einmal mit Nietzsche unter dem christlichen Aspekt beschäftigen wollt. Es lohnt sich. L.G. H.Wolf

Kommentar von Julia | 08.09.14

Lieber Timo,

ich liebe Fantasybücher und war lange auf der Suche, so etwas im christlichen Bereich zu finden. Als ich dann auf deine Bücher stieß, war ich absolut begeistert! Für mich hast du mit diesem Genre eine Art Pioneer-Arbeit geleistet in der Szene der christlicher Literatur und ich hoffe, dass du weiterschreibst :) Vielen Dank für genialen Lesestoff!

Liebe Grüße
Julia

Kommentar von Katharina | 23.02.14

Lieber Herr Braun,
vor etwa einem Jahr habe ich Enruah gelesen, da es mich sehr interessiert hat, was dabei rauskommt, wenn man einen christlichen Fantasyroman schreibt. Kurz: Es ist eins meiner Lieblingsbücher. Ich frage mich schon lange, ob es zu dem Buch noch eine Fortsetzung geben wird. Nun bin ich gespannt, wann endlich der Schattensucher in unserer kleinen, christlichen Buchhandlung stehen wird. Ein großes Lob, ich (eine Leseratte) bin in die Welt von Enruah genauso gerne abgetaucht wie nach Narnia oder nach Mittelerde. Einfach perfekt für einen guten Leseabend, länger hält so ein Buch leider nicht :)
Liebe Grüße, Katharina

Kommentar von Beatrix | 27.01.13

Lieber Timo,
ich habe mit großer Begeisterung "Enruah" fertig gelesen. Mit dieser Geschichte ist dir wiederum etwas Besonderes gelungen. In meiner Rez bei Amazon hab ich es u.A. so ausgedrückt:

"...Als unvoreingenommene Leserin älteren Datums gefiel mir das Buch außerordentlich und es hat mich von Anfang an gefesselt. Die Idee eines Fantasyromans, der in einem PC-Spiel beheimatet ist, ist begeisternd. Es ist eine Geschichte der gedämpften Töne, die man mit offenem Herzen, zwischen den Zeilen finden sollte. Ein Buch, welches trotz aufwühlender Action, mit vielfältiger Symbolik und herzlicher Weisheit gefüllt ist. Diese Story ist ja für die junge Generation geschrieben worden, doch empfehle es auch reiferen Menschen. Menschen die nie aufgehört haben zu träumen.
Fünf Sterne für ein besonderes Werk ... "

Ich danke dir vom ganzen Herzen für dieses Buch, dass gerade in der heutigen Zeit großen Wert hat - und sicher NICHT nur für Christen ;). Übrigens und nebenbei - das Cover ist fantastisch schön!!
Ich freue mich ganz narrrrrisch auf ein weiteres Werk von dir, lieber Timo.
In der Zwischenzeit wünsche ich dir viel Erfolg, viel Fantasie, viel Ausdauer und Inspiration - und ganz viel Segen Gottes.
Ganz liebe Grüße aus dem Südosten Bayerns - Beatrix

Kommentar von Beatrix | 01.01.13

Lieber Timo!
Gestern als ich im "Chri-Bu" mithalf Inventur zu machen, fand ich dein neues Buch, aber statt es aufzuschreiben wanderte es voller Freude an der Kassa vorbei und danach in meine Tasche!! Nun habe ich es am Nachtkästchen liegen und werde es heute abend beginnen zu lesen. Ganz sicher wird im Anschluß ans Lesen wieder eine Rez bei Amazon eingestellt werden und auch hier werd ich wieder ein paar Wörtlein fallen lassen - denn ich bin sicher, es gefällt mir sehr gut!
Danke lieber Timo - wir brauchen gute christliche Schriftsteller aus den deutschsprachigen Landen - denn wie man es an dir sieht - wir haben durchaus auch riesen Talente! ♥
Ich wünsche dir und deiner Familie Gottes reichen Segen und viele gute Ideen für weitere Bücher!
Herzliche Grüße aus dem Südosten Bayerns - Beatrix

Kommentar von Adriano Maatz | 10.12.12

Hallo,

wir haben einen treuen Gott der seine versprechen hält.Super das du es geschaft hast in ein so schwieriges berufsfeld erfolgreich zu sein.Es ist die eine sachen ein Buch zu schreiben aber die andere ist es ein GUTES BUCH zu schreiben.
Ich hoffe das es dir im Glauben gut geht.
Gottes Segen & weiteren erfog
Adriano Maatz

Kommentar von Miriam | 11.11.11

Jetzt ist es bereits eine Woche her, dass ich „Der Schattensucher“ innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe und ich bin immer noch geschockt. Es ist nämlich wirklich dramatisch, wenn man ein Leben lang angenommen hat, die hochgradig delikate Angelegenheit „Fantasy“ und „Gott“ in der Literatur zusammen zu packen, habe bisher noch niemand in zufrieden stellender Weise in Angriff genommen (Klassiker wie Narnia mal ausgeklammert)
Und jetzt das!
Aber ich muss zugeben, dass ich es an dieser Stelle geliebt habe, mich getäuscht zu haben. Obwohl ich beruflich ständig mit Büchern zutun habe, bin ich nie fündig geworden und freue mich jetzt umso mehr, dass ich nicht allein auf den einsamen Pfaden der fantasyliebenden, schreibenden Christen wandele.

Ich hoffe sehr, dass dieses Buch durch viele Finger wandert und mit seiner Wahrheit besonders die Herzen berührt, die Thanos für reine Erfindung halten. Das Wichtigste, was ein Buch leisten sollte, hat dieses geschafft: Tiefer zu dringen als für die kurze Zeit des Lesens. Es hat berührt.
Vielen Dank für diese wertvolle Bereicherung.

Liebe Grüße
Miriam

Kommentar von Timo Braun | 05.11.11

Hallo alle zusammen,

bislang habe ich die Gästebucheinträge unkommentiert gelassen, weil ich einfach mal die Leser sprechen lassen will.
Nun aber drängt es mich doch, zumindest einen kurzen Dank an euch loszuwerden. Die vielen ermutigenden Feedbacks zeigen mir, dass mein Buch tatsächlich vom einen oder anderen gelesen und sogar gemocht zu werden scheint. Für einen Autor ist das der beste Antrieb, seine Tätigkeit fortzusetzen. Vielen Dank!
Da ich inzwischen vermehrt danach gefragt werde: Ja, ich werde weiter Romane schreiben. Und ja, ich werde dem Fantasy-Genre treu bleiben. Allerdings: Einen Nachfolger zum "Schattensucher" wird es nicht geben. Ich habe die Geschichte von Anfang an als abgeschlossen konzipiert. Es wird vielmehr etwas Neues geben, worüber ich allerdings vorerst nichts verraten werde (gemein, ich weiß). Es wird auch noch eine ganze Weile dauern, bis ihr das fertige Buch vor euch habt. Aber ihr werdet ganz bestimmt von mir hören. Bis dahin hoffe ich, dass ihr viele andere gute Bücher findet, die euch Freude machen.

Auf ein Wiedersehen! Liebe Grüße,
euer Timo

Kommentar von Jeremias Ehmann | 28.10.11

Hey timo,
Dein Buch ist echt voll spannend bis zum ende .
Auch die hintergründe sind echt klasse.
Dickes Kompliment.
würd über neue bücher von dir freuen
;)
lg Jeremias

Kommentar von Monika Spiller | 27.10.11

Eigentlich bin ich kein wirklicher Fan von Fantasyliteratur. Wahrscheinlich hätte ich das Buch gar nicht in die Hand genommen, hätte es nicht in einer christlichen Buchhandlung gestanden. Warum ich es dann gekauft habe, ist mir selbst nicht ganz klar. Eigentlich hatte ich mich bereits für ein anderes Buch entschieden und war dann selbst über mich erstaunt, als ich mich an der Kassen den "Schattensucher" bezahlen sah.
Vielleicht hat mir auch nur das Cover gefallen, das so schön perfekt zu meinen Wohnzimmermöbeln passt.
Zuhause habe ich dann festgestellt, daß es sich als Sofakissen doch nicht so gut macht und hab mich ein wenig über meinen Kauf geärgert. Aber wie der Schwabe nun mal so ist, ich habe dafür bezahlt, also wird es auch gelesen und da ich mich zur Schulzeit durch das Marxistische Manifest gekämpft hab, kann so ein "Schattensucher" mich nicht wirklich erschüttern.

Was ich dann aber las, hat mich doch sehr, sehr fasziniert und mich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Ein Buch voller lebendiger Figuren, die zum Teil sehr unterschiedlich sind. Dennoch habe ich mich in die gegensätzlichsten Figuren reinversetzen und erschreckenderweise in manchen gar wiederfinden können. Andere Figuren wirken dabei so echt und doch so weit entfernt, daß man sie nur bewundernd bestaunen kann.
Ein christliches Buch, daß das Herz eines Vaters für sein Volk und die Liebe des Sohnes zu den Menschen zeigt.
Ich bin einfach überwältigt.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem hervorragenden Roman und wann gibts Nachschub? Ich könnte doch noch ein Fan von Fantasy werden.
Liebe Grüsse
Moni